Was braucht gutes Gemüse? Welche Faktoren beeinflussen den Geschmack von Gemüse? 

Der Anbau von Nahrungsmitteln ist ein komplexes Zusammenspiel aus Sonne, Wasser, Boden und vor allem auch den Lebewesen darin. Regenwürmer, Bodenmikroorganismen und unzählige Kleinstlebewesen versorgen die Pflanze mit Nährstoffen und sorgen für ein gesundes Mikroklima.

Die Aspekte der Bodenfruchtbarkeit werden von der konventionellen Landwirtschaft nicht berücksichtigt. Große, schwere Maschinen verdichten den Boden und schaden der Bodenfruchtbarkeit. Durch Überdüngung und Monokultur verliert der Boden Jahr für Jahr an Nährstoffen und die Fähigkeit Wasser zu speichern. Das machen wir anders!

Die Liebe zum Boden  

 

"Ein gesunder Boden ist die Basis für gesundes Gemüse. Das schmeckt man auch!" Barbara Knötzinger

Schonende Bearbeitung – mit der Natur! 

Wir arbeiten bereits seit 12 Jahren mit den Methoden der Dammkultur und verzichten auf wendende Bodenbearbeitung. Die Dammkultur sorgt auf den Feldern für eine gute Belüftung des Bodens sowie eine bessere Wasser- und Nährstoffspeicherung. Unkräuter wie Distel, Quecke und Ampfer verschwinden dadurch von selbst. Mehr über die Dammkultur nach Julian Turiel erfahren Sie hier

 

Die Kreisläufe der Natur nutzen

Wir haben erkannt, dass sich manche Pflanzenarten in ihrer Entwicklung gegenseitig ergänzen. Deshalb bauen wir teilweise Mischungen anstelle von Monokulturen an. Getreide und Wintererbsen beispielsweise kultivieren wir auf dem gleichen Feld, denn Tiefwurzler und Breitwurzler begünstigen sich in ihrem Wachstum gegenseitig: Erbsen lagern den Stickstoff aus der Luft im Wurzelbereich an und können es dem Getreide zur Verfügung stellen.

 

Kleegras als Gesundungsfrucht bietet die Basis der Fruchtfolge. Jedes Jahr säen wir Zwischenfrüchte die ebenso wie Kleegras Stickstoff sammeln und den Boden lockern. Dies ermöglicht es uns auf künstlichen Dünger zu verzichten. Eine weite Fruchtfolge, die 15 verschiedene Kulturen umfasst, garantiert die Pflanzengesundheit.

SCHON GEWUSST?

Nur 3 Prozent der Erdoberfläche weisen ausreichende Bedingungen für Ackerbau auf. Überdüngung, Verdichtung und Versiegelung haben bereits 20 Millionen km2 unnutzbar gemacht. Es liegt in unserer Verantwortung für die kommenden Generationen einen gesunden Boden zu sichern, wie dieser Lehrfilm zeigt der auf unserem Betrieb gedreht wurde.

Ressource Boden – ein Einblick

Wir durften an diesem spannenden Filmprojekt mitwirken und freuen uns, Ihnen mit der "Bodenschau" einen Einblick zu geben, wie es um unsere Ressource Boden tatsächlich bestellt ist.

In den Medien

Hier finden Sie aktuelle Medienberichte über unseren Hof zum Download:

  BÜACHELEHOF

Familie Knötzinger

Weilheim 2, 89434 Blindheim 

Tel: +49 9074  4974

 

©2016 feinripp